Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Kommuniqué von der Sitzung der IASB-Beratungsgruppe für aufstrebende Märkte

06.06.2012

Die Beratungsgruppe aufstrebender Märkte (Emerging Economies Group, EEG) des IASB traf sich in Buenos Aires am 28. und 29. Mai 2012. Ein Kommuniqué von dieser Sitzung wurde heute veröffentlicht. Die Sitzung bestätigte die Rolle der EEG als die Stimme der aufstrebenden Märkte im Prozess der IFRS-Standardsetzung.

Die EEG wurde von der IFRS-Stiftung gegründet, um den Einfluss der aufstrebenden Märkte auf die Standardsetzung zu stärken, und ist eine Antwort des IASB auf die Forderung der G-20, aufstrebende Märkte besser in die Entwicklung der IFRS einzubinden.

Teilnehmer bei der Sitzung in Argentinien waren das IASB-Mitglied Amaro Gomes, der IASB-Direktor für internationale Aktivitäten und gleichzeitiger Vorsitzender des IFRS Interpretations Committee Wayne Upton und Vertreter aus Argentinien, Brasilien, China, Indonesien, Korea, Malaysia, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika und der Türkei. Zu den erörterten Themen gehörten Bilanzierungsfragen in Bezug auf Landwirtschaft, Bilanzierung von Funktürmen, Klarstellung einiger Begrifflichkeiten der IFRS und Übersetzungsfragen.

Die nächste Sitzung der EEG wird am 4. und 5. Dezember 2012 in Sao Paulo in Brasilien stattfinden. Erörtert werden soll dort das Thema Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Beherrschung.

Weiterführende Informationen in englischer Sprache auf der Internetseite des IASB:

Auf IAS Plus haben wir für Sie eine eigene Seite eingerichtet, auf der wir Informationen und Nachrichten zur EEG in deutscher Sprache zusammentragen.