Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Vorschläge für ein dreistufiges Berichtssystem im Vereinigten Königreich

29.10.2010

Der britische Standardsetzer Accounting Standards Board (ASB) hat seine Vorschläge für die Zukunft der Finanzberichterstattung im Vereinigten Königreich und in der Republik Irland herausgegeben.

Im Entwurf wird ein dreistufiges Berichtssystem vorgeschlagen, mit dem die Bedürfnisse von Erstellern und Adressaten von Abschlüssen ausbalanciert werden sollen. Der vorgeschlagene dreistufige Ansatz, der in den letzten sechs Jahren entwickelt wurde und zu dem es einen ausführlichen Konsultationsprozess gab, baut auf dem bestehenden System auf:

Stufe 1 – Börsennotierte Unternehmen erstatten weiter Bericht nach den IFRS, wie sie in der EU gelten. Ebenfalls Stufe 1 zugeordnet wären Unternehmen, die öffentlich rechenschaftspflichtig sind. Dies würde gelten, wenn ihre Schuldtitel öffentlich gehandelt werden, oder wenn sie Einlagen anderer Leute verwalten. (Einige sehr kleine Finanzinstitute wären ausgenommen.)

Stufe 2 – Alle anderen Unternehmen im Vereinigten Königreich würden mit Ausnahme derer, die den Rechnungslegungsstandard für kleinere Unternehmen (Financial Reporting Standard for Smaller Entities, FRSSE) anwenden, würden nach einem neuen Standard Bericht erstatten, der auf dem IFRS für KMU aufbaut und der deutlich kürzer und weniger komplex ist als die gegenwärtigen britischen Rechnungslegungsstandards. Der FRSME, wie der neuen Standard genannt würde, würde modifiziert, um an britisches und EU-Recht angepasst zu werden und um die Steuerberichterstattung zu erleichtern.

Stufe 3 – Die kleinsten Unternehmen würden weiterhin den FRSSE anzuwenden, die vereinfachte Form der britischen Rechnungslegungsstandards.

Die Kommentierungsfrist endet am 30. April 2011. Es wird vorgeschlagen, dass das neue Rechnungslegungsrahmenkonzept mit dem 1. Juli 2013 in Kraft tritt. Das heute veröffentlichte Dokument enthält auch eine Erläuterung der Vorschläge, eine vorläufige Auswirkungsanalyse und zwei vorgeschlagene neue Standards. Weiterführende Informationen in englischer Sprache:

Presseerklärung des ASB

Zukünftige Berichterstattung Teil 1: Erläuterungen (528 KB)

Zukünftige Berichterstattung Teil 2: Entwurf der Rechnungslegungsstandards (1,14 MB)

Zukünftige Berichterstattung: Anhänge (339 KB)

vom ASB erstellte Zusammenfassung der wesentlichen Vorschläge (273 KB)

Unsere Länderseite für Großbritannien finden Sie hier.